Das vergessene FDGB Ferienheim Lug ins Land

Unser Besuch im FGDB Ferienheim „Lug ins Land“.

In den 1950er Jahren erwarb der FDGB mehrere Gebäude zum Betrieb von P. Diese besonderen Ferienheime der Gewerkschaften dienten der (Nah-)Erholung, dem Urlaub von Mitgliedern des Präs. des FDGB sowie der Betreuung internationaler Gäste des FDGB. Sie unterstanden dem BuV. Die P. unterhielten enge Verbindungen zu den FDGB-Gästehäusern.
Die Objekte waren das P. „Richard Schmidt“ in Heringsdorf, das P. „Lug ins Land“ und das P. in Bad Saarow. Trotz der bevorzugten Behandlung im Rahmen des gewerkschaftlichen Feriendienstes hatten sie mit ähnlichen strukturellen Problemen – mangelnde Auslastung in der Nebensaison, hoher Subventionsbedarf, ungedeckter Ausstattungsbedarf – wie andere Ferienheime des Feriendienstes auch zu kämpfen.
Internationale Gäste, mehrheitlich Delegationsangehörige, stammten nicht nur aus sozialist. Ländern sondern auch aus der BRD, Westeuropa sowie Entwicklungsländern. Für sie war zumeist eine Rundreise durch die DDR geplant, wobei einige Tage in den Gästehäusern des FDGB in Berlin und Dresden sowie ein 14tägiger Aufenthalt in einem der P. vorgesehen waren.
H.W.

Quelle: http://library.fes.de/FDGB-Lexikon/

Hier zwei Alben, die den Verfall und den überall vorherrschenden Vandalismus deutlich machen:

Lug ins Land im Jahr 2016
[Best_Wordpress_Gallery id=“10″ gal_title=“Lug ins Land 2016″]

Schnappschüsse vom 1. Besuch im Mai 2015
[Best_Wordpress_Gallery id=“15″ gal_title=“Lug ins Land 2015″]

Lug ins Land ca 2012 (nicht genau bekannt)
[Best_Wordpress_Gallery id=“11″ gal_title=“Lug ins Land 2012″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.